M.Sc. Psych. Nadine Schabinger

Nadine Schabinger

M.Sc. Psych. Nadine Schabinger

Ausbildungsassistentin

Studium und Ausbildung

  • in Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (Fachkunde: Tiefenpsychologisch fundierte und Analytische Psychotherapie) im Weiterbildungsstudiengang Psychodynamische Psychotherapie an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz
  • Abgeschlossenes Studium der Psychologie an der Universität Ulm (B.Sc.) und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (M.Sc.)

Beruflicher Werdegang

  • seit 2018
    Ausbildungsassistentin in der Praxisgemeinschaft Mainspitze in Bischofsheim
  • 2016 – 2018
    Psychologin an der Psychosomatischen Fachklinik St. Franziska-Stift in Bad Kreuznach
  • 2015 – 2016
    Praktische Tätigkeit an der Psychosomatischen Fachklinik St. Franziska-Stift in Bad Kreuznach
  • 2014 – 2015
    Praktische Tätigkeit in der Ambulanz für Spielsucht, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz

Forschungstätigkeit

  • 2015 – 2016
    Wissenschaftliche Hilfskraft in der Ambulanz für Spielsucht, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz
  • 2013 – 2014
    Wissenschaftliche Hilfskraft an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz sowie am Psychologischen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Abteilung für Klinische Psychologie und Neuropsychologie)
  • 2013
    Forschungsaufenthalt am Centre for Brain Science, University of Essex (Großbritannien)
  • 2009-2012
    Studentische Hilfskraft am Universitätsklinikum Ulm (Sektion für Kognitive Elektrophysiologie, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie; Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie) sowie im Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen der Universität Ulm


Publikationen

  • Schabinger, N., Gillmeister, H., Berti, S., Michal, M., Beutel, M. E., & Adler, J. (2018). Detached and distracted: ERP correlates of altered attentional function in depersonalisation. Biological Psychology, 134, 64-71.
  • Adler, J., Schabinger, N., Michal, M., Beutel, M. E., & Gillmeister, H. (2016). Is that me in the mirror? Depersonalisation modulates tactile mirroring mechanisms. Neuropsychologia, 85, 148-158.
  • Wölfling, K., Schabinger, N., Beutel, M. E., Müller, K. W., & Dreier, M. (2015). Männlich, einsam, ängstlich und depressiv – Begleiterkrankungen und Risikofaktoren von Internetsucht. Suchttherapie, 16(04), 157-162.